Kanada - Alaska - Russland - Weltumrundung 1999

Kapitel 5 - Moskau und Ankunft

Kapitel 1 - Anreise und Kanadischer Yukon Teil 1/2

Kapitel 2 - Kanadischer Yukon Teil 2/2

Kapitel 3 - Alaska

Kapitel 4 - Transsibirische Eisenbahn

 

Unser muffeliger Transfer bringt uns ins Hotel "Rossia", das in unmittelbarer Nähe des Roten Platzes gelegen ist. Dort erhalten wir nach längerem Gestehe - zehn Leute arbeiten an der Rezeption, aber nur zwei bedienen die lange Schlange, während die anderen acht die Zeit totschlagen - unseren Zimmerschlüssel. Das Zimmer ist jedoch in Ordnung und wir waschen uns den Dreck der ganzen Transsibwoche vom Leib, bevor wir in die Stadt aufbrechen.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe beschließen wir, zuerst den Roten Platz und die angrenzenden Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Dazu gehört das Kaufhaus "GUM", wo mittlerweile das Warenangebot westlicher Designer und Luxusfirmen die Schaufenster dominiert, allerdings auch zu westlichen Preisen, die sich der russische Durchschnittsverdiener nicht leisten kann.

Kaufhaus "GUM"

Wir überqueren den Roten Platz und betreten das Lenin-Mausoleum, in dem der Körper Lenins mehr oder weniger schlecht erhalten zu besichtigen ist. Auf dem Weg zum Kreml werden wir dann von der Polizei angehalten und obwohl wir unsere Pässe nicht dabeihaben läßt man uns passieren. Im Kreml besichtigen wir verschiedene Museen, Kirchen und die ehemals größte Glocke der Welt, bevor wir uns der Besichtigung der restlichen Stadt zuwenden.

Im Kreml

In der Stadt fällt uns viel Armut, vorzugsweise unter älteren Menschen, auf. Viele alte Frauen scheinen aufs Betteln angewiesen zu sein. Im krassen Gegensatz dazu steht die Erfahrung die wir abends im Restaurant vor unserem Hotel machen. Hier treffen sich die Kinder der reichen Russen zum gegenseitigen Vorzeigen der westlichen Luxuskarossen. Auf uns wirkt die - aus mitteleuropäischer Sicht - Angeberei abstoßend, in Rußland hat man dazu jedoch ein anderes Verhältnis und zeigt gerne, was man besitzt.

Der Kreml

Wir schlendern die Twerskaja, die Haupteinkaufsstraße Moskaus entlang, am Abend bleibt uns ein Besuch der Boltschoi-Theaters oder des Zirkus wegen Schließung versagt. In der folgenden Nacht werden wir zweimal telefonisch im Hotel geweckt, um uns eindeutige Angebote zweifelhafter Natur zu machen.

Am kommenden Tag besuchen wir nochmals den Roten Platz mit seiner Basilius-Kathedrale, um anschließend ins städtische Puschkin-Museum gehen, in dem eine Kunstsammlung verschiedener Jahrhunderte ziemlich zusammengewürfelt besichtigt werden kann.

Basilius-Kathedrale

Auf dem "Roten Platz"

Unser Zug Richtung Deutschland verläßt Moskau Beloruskaja am nächsten Morgen um ca.10:00 Uhr, fährt die ganze Nacht durch, wobei wir unsere letzte schlechte Serviceerfahrung mit dem russischen Zöllner machen, der uns völlig unnötigerweise stundenlang wachhält. Im Gegensatz zur gesamten Transsib fällt uns sofort auf, daß die Schienen von Moskau in Richtung Westen verschweißt sind, somit kein "tatack tatack" von sich geben und daß die Qualität der eingesetzten Wagen ebenfalls deutlich besser ist, vermutlich um im Ausland einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Am folgenden Morgen sind wir in Berlin und haben somit unsere WELTUMRUNDUNG hinter uns. Eine Reise durch viele unterschiedliche Kulturen und Länder, die jedoch in ihrem inhaltlichen Angebot sehr viel zu bieten hatte. Wir setzen uns in den mittlerweile ungewohnten Luxus eines ICE und bewegen uns die letzten Kilometer Richtung Heimat.

[Bilder der gesamten Reise: Thomas Pfahler, Bericht: Martin Lindemann]